Onlinemarketing

Die Interessengemeinschaft St. Pauli hat für die Darstellung der Ziele des BID-Reeperbahn+ mit dem Einverständnis des Seitenbetreibers Ekkehart Opitz (Salon Digital) eine Zusammenarbeit mit der Website reeperbahn.de ermöglicht. Dabei wurde das Corporate Design des BID-Reeperbahn+ auf die Website übertragen. Technisch wurde die Seite so adaptiert, dass eine Darstellung auf den üblichen mobilen Endgeräten problemlos möglich ist. Die Themen rund um das BID werden dabei priorisiert behandelt und von der Redaktion in die angeschlossenen Social Media-Kanäle zur Verbreitung getragen. Multiplikatoren sind ein erfolgreicher Twitter-Kanal, Instagram und Facebook.

Die Website reeperbahn.de richtet sich an Touristen und kommuniziert die Angebote des Viertels, informiert über die Geschichte des Stadtteils und in der Redaktion werden Fragen zu Themen wie Parkplatzsituation, Sicherheit aber auch Kritik beantwortet.
Die Seite ermöglicht zahlreiche Ecommerce-Funktionen, so können online Tickets für Konzerte der im Clubkombinat vereinten Live-Musik-Clubs gekauft werden und geführte Touren über die Reeperbahn gebucht werden.
Die Redakteure der Seite erhalten Ausschüttungen über die VG-Wort.

Die Seite und die Social Media-Kanäle werden wöchentlich und zum Teil täglich aktualisiert und mit neuesten Nachrichten und aktuellen Angeboten versehen.

Um die reinen BID-Inhalte noch weiter zu kommunizieren und entsprechend zu vernetzen, arbeitet das Quartiersmanagements mit einer zusätzlichen Facebook-Fanseite, einem YouTube-Kanal und einem Instagram-Account.
reeperbahn-screenshot